logo
Menu
0
Koszyk
Szukaj
logo
Künstlerkolonie Ekensund am Nordufer der Flensburger Förde

Künstlerkolonie Ekensund am Nordufer der Flensburger Förde

wyprzedaż
Künstlerkolonie Ekensund am Nordufer der Flensburger Förde
kategoria: History of Art
autor: Ulrich Schulte-Wülwer
wydawnictwo: Boyens Buchverlag
ISBN / EAN: 9783804208674
język: niemiecki
data wydania: 10/2000
oprawa: płócienna
wymiary: 26,1 x 30,7 x 3,2 cm
stron: 200
Künstlerkolonie Ekensund am Nordufer der Flensburger Förde
Produkt z wyprzedaży
104,00 zł oszczędzasz 72,80 zł (rabat 70%)
cena:31,20 zł
w magazynie, wysyłamy w 24h
Kupuję
Produkt z wyprzedaży

Produkt z wyprzedaży

Na wyprzedaży oferujemy zazwyczaj pojedyncze egzemplarze towaru i nie ma możliwości zwiększenia dostępnej ilości. Wszystkie wady produktu staramy się dokładnie opisać, w przypadku wątpliwości prosimy o kontakt email ksiegarnia@bookcity.pl w celu uzyskania dokładniejszych informacji. W przypadku zakupu tego samego towaru przez więcej niż jedną osobę obowiązuje kolejność zgłoszenia.

Opis produktu/serii

Uwaga, opis produktu może być niekomplety a w przypadku materiałów do nauki języka dotyczyć całej serii a nie tylko wyświetlanego komponentu. W razie wątpliwości prosimy o kontakt ksiegarnia@bookcity.pl.
Der Siegeszug der Freilichtmalerei am Ende des 19. Jahrhunderts war die Geburtsstunde der Künstlerkolonien in Europa. Junge Künstler und Künstlerinnen kehrten dem akademischen Lehrbetrieb und dem großstädtischen Treiben den Rücken, um in unberührter Natur unter Fischern und Bauern zu malen und zu zeichnen. Das Fischerdorf Ekensund am Nordufer der Flensburger Förde entwickelte sich zu einem besonders beliebten Aufenthaltsort für Künstler aus allen Kunstzentren des deutschen Kaiserreiches. Mit den leuchtend roten, tief herab gezogenen Dächern der zahlreichen Ziegeleien, die sich im Wasser spiegelten, dem geruhsamen Fährbetrieb und dem Treiben der Fischer war es derartig reich an Motiven, daß sich hier seit 1875 auswärtige und heimische Maler zu einer Künstlerkolonie zusammenfanden, wie wir sie in Frankreich von Barbizon, in Deutschland von Worpswede und in Dänemark von Skagen her kennen. Der bedeutendste Maler der Künstlerkolonie war Walter Leistikow, ein Gründungsmitglied der Berliner Sezession, als äußerst produktiv gilt Otto H. Engel. Weitere namhafte Mitglieder waren der Düsseldorfer Akademieprofessor Eugen Dücker und der Sohn des Dichters des Deutschlandliedes, Franz Hoffmann-Fallerleben. Für Malerinnen, denen der Zugang zur Kunstakademie verwehrt war, boten Künstlerkolonien eine willkommene Gelegenheit, sich mit ihren männlichen Kollegen zu messen. In Ekensund stellte die Berlinerin Emmy Gotzmann-Conrad mit ihren modernen, an van Gogh und den französischen Pointillisten geschulten Werken, alles in den Schatten. Das Buch erzählt die Geschichte der Ekensunder Künstlerkolonie und stellt in ausführlichen Kommentaren die Werke von rund 70 Künstlern vor. Nach seinem Buch "Maler auf Sylt" beschreibt der Autor ein weiteres faszinierendes Kapitel der schleswig-holsteinischen Kunstgeschichte.